Nach oben

Beta-Alanin fördert Kraft und Kraftausdauer

FOTO: Victorious_fit/Pixabay

Beta-Alanin fördert Kraft und Kraftausdauer - Studie bestätigt Wirkung von Beta-Alanin

Eine weitere aktuelle Studie bestätigt die kraftsteigernde Wirkung von Beta-Alanin in Zusammenhang mit hartem Krafttraining (1). Zu Recht wird Beta-Alanin vom Australian Institute of Sports als A-Supplement geführt.

β-Alanin gehört zu den nicht-essentiellen Aminosäuren, von denen bekannt ist, dass sie die Kraftleistung verbessern. In einer Studie wurden 30 gesunde, regelmässig trainierende Kraftsportler während fünf Wochen wie folgt getestet: Die eine Studiengruppe konsumierte täglich 6,4 g Beta-Alanin in einer Dosis von 8 x 800 mg, wobei die Einnahme im Minimum 1,5 Stunden auseinander lag. Die andere Studiengruppe nahm ein Placebo ein. Beide absolvierten drei Mal wöchentlich ein progressives Krafttraining. Die Auswertung zeigte eine signifikante Zunahme der durchschnittlichen Kraft, der Maximalkraft und auch der Kraftausdauer in der Beta-Alanin-Studiengruppe gegenüber Placebo.

Beta-Alanin von SPONSER
SPONSER® bietet BETA ALANINE in Tablettenform mit Slow-Release-Formula an. Es eignet sich für alle hochintensiven, repetitiven Belastungen in anaerob-laktaziden Sportarten, bei denen die Muskelübersäuerung leistungslimitierend wird; also insbesondere für Sportarten, wie Kraftraining, Sprint, Gewichtheben, Leichtathletik, Kampfsport etc. sowie vor hochintensiven Trainingsperioden im Ausdauerbereich.

Literatur
1) Maté-Muñoz et al.: Effects of β-alanine supplementation during a 5-week strength training program: a randomized, controlled study, in: Journal of the International Society of Sports Nutrition (2018) 15:19.

Autor: Remo Jutzeler
Leiter F&E SPONSER SPORT FOOD
Ing. Lebensmittelwissenschaften FH
MAS Nutrition & Health ETHZ

Passende Produkte

Beta Alanine
Beta Alanine Kurzinfo
EUR CHF 27.50
  • Intrazellulärer Säurepuffer für Wettkampf- und Kraftsportler, Intrazellulärer Säurepuffer für Wettkampf- und Kraftsportler
  • Geeignet bei hochintensiven repetitiven Belastungen
  • Klassierung A der Supplementeliste